Frühjahr Garten

Vorfrühlingsblüher – Februaranfang mit ersten Farbtupfern im Garten

Heute will ich Bilder vom Anfang der Woche zeigen, denn bis dahin hat es bei uns ja praktisch keinen Winter gegeben. Der Januar war nahezu frostfrei und gilt als einer der wärmsten seit den Wetteraufzeichnungen und der Februar begann genauso. Die Vorfrühlingsblüher in meinem Garten scheinen schon das Ende der kalten Jahreszeit verkünden zu wollen. Winterlinge blühen schon seit Mitte Januar und die Schneeglöckchen leisten ihnen nun Gesellschaft.
Für Anfang Februar wirkt der Garten geradezu frühlingshaft bunt.

Die Zwerg-Iris ‚Katharine Hodgkin‘ blüht zusammen mit Winterlingen und den Grossblütigem Schneeglöckchen Galanthus elwesii unter der Sternmagnolie. Die kleine Iris mag es sonnig und eher trocken. ihre hellblauen Blüten mit der gelben Zeichnung passen finde ich wunderbar zu den Winterlingen.

Als eine der ersten Lenzrosen blüht bei mir die dunkelrote H. orientalis ‚Blue Metallic Lady‘. Das Laub ist auch leicht rötlich.

Die Schneeglöckchen am sonnigen Gehölzrand haben die Blüten schon geöffnet.

Auch die gefüllten Schneeglöckchen Galanthus nivalis ‚Flore Pleno‘ gehören zu den ganz frühen Blühern.

Bei Sonnenschein öffnen die Winterlinge ihre Blüten für die ersten noch trägen Bienen und Hummeln.

Nun hat sich der Winter aber wohl doch noch den Weg zu uns gefunden, seit Mitte der Woche ist es frostig, leider ohne Schnee. So liegt jetzt die ganze Frühlingspracht vom Frost gebeugt darnieder. Gerade bei den Helleborus orientalis-Hybriden frage ich mich ein wenig bange ob die sich wieder aufrichten werden. Jetzt ist Geduld gefragt. Aber mir eröffnet das kalte Wetter auch die Chance doch noch ein paar winterliche Handgriffe im Garten zu erledigen, denn schon im Februar kann man den Garten gut auf die kommende Saison vorbereiten. Begleitet werde ich dabei schon von den geschäftig durch die Zweige wuselnden Meisen und neugierigen Amseln und Rotkehlchen die sich über jeden Wurm und Käfer freuen der beim Graben zutage gefördert wird.
Die letzten Stauden und Gräser müssen nun endlich runter geschnitten werden, überall in den Beeten blitzen schon die frischen Triebe. Aus den Sonnenbeeten muss langsam das Laub weggeräumt werden, in den Schattenbeeten darf es liegenbleiben. Nur die etwas frostempfindlicheren Gartenbewohner behalten noch ihren persönlichen Schutz aus Laub oder werden mit Eimern abgedeckt. Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt das erste Unkraut zu entfernen und Kompost in den Blumenbeeten zu verteilen. Wenn im März die Zwiebelblumen aus der Erde schiessen muss man schon aufpassen das keine Blätter beschädigt werden oder Blüten knicken.

Die prallen Knospen der Sträucher signalisieren auch das hier schon alles in den Startlöchern sitzt. Frostige Tage im Februar nutze ich daher auch gern um Verjüngungs- und Rückschnitte bei Obst- und Ziersträuchern vorzunehmen. Anfallendes Schnittgut wird gehäckselt und entweder direkt in den Schattenbeeten und unter Sträuchern verteilt oder kommt im Frühbeet und den Hochbeeten zum Einsatz. Dort erneuere ich Anfang Februar das Substrat indem ich das alte ca. 40cm tief ausgrabe und dann wieder 30cm hoch mit einer Mischung aus Pferdemist und Holzhäckseln auffülle, darüber kommt dann eine 10cm dicke Schicht aus Erde-Kompost-Gemisch. Hier können jetzt unter Glas schon die ersten Salate ausgesät werden.

Ist das alles erledigt kann dann der Frühling wirklich kommen.

Wie sieht’s bei euch im Garten aus? Wie nutzt ihr die Zeit bis zum Saisonstart oder seid ihr vielleicht schon mittendrin? Bin ganz gespannt auf eure Antworten.

Hier noch ein paar Bilder vom Wochenanfang.

Der Beitrag ist verlinkt auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.