Buchempfehlung Gehölze Pflanzenkombinationen Winter

Farbe im Wintergarten 2 – Gehölze mit Fruchtschmuck und schönem Winterlaub sowie eine Buchempfehlung dazu

Januar 20, 2018

Diese kurzen Tage und das wenige Licht am Morgen können den Winter trostlos machen und den Gärtner schonmal zur Verzweiflung bringen. Regen peitscht über den Boden und spült alle Farben fort, er durchnässt alles was ihm in den Weg kommt. Kalter Wind kriecht einem in die Knochen, die Finger werden klamm und funktionieren nur noch in Zeitlupe. Es scheint als könnten wir nur noch hinter verschlossenen Fenstern Geborgenheit finden. Mitunter verzaubert dann Rauhreif den Garten und entführt uns in eine kristallweisse Märchenlandschaft.

Die Blütenpracht der Stauden ist versiegt, die Strukturen des Gartens treten umso stärker hervor. Der Garten ist auf das Notwendigste reduziert und doch ist er interessant und voller Aktivität. Vögel wuseln durch die Zweige der Bäume auf der ständigen Suche nach Nahrung. Dennoch ist das Tempo gedämpft. Durchweichte Pflanzen im Ruhemodus warten darauf das die Temperaturen weider steigen und die Sonne sie aus der Erde lockt.

Der Winter kann auch aufmunternd sein – mit klarem blauem Himmel und belebender Morgensonne. In der reduzierten Farbigkeit werden die Strukturen grafisch und die wenigen Farben rücken umso deutlicher in den Vordergrund. Einige Gehölze erstrahlen jetzt in der Farbigkeit ihrer Früchte oder leuchtendem Winterlaub.

Die folgende Auswahl soll euch einen kleinen Überblick über die Möglichkeiten der Gestaltung geben, natürlich gibt es noch viele weitere schöne Gehölze.

 

Dekorative Früchte

Sobald die Blätter von den Ästen und Zweigen gefallen sind wird der malerische Eindruck fruchttragender Bäume und Sträucher stärker. Die über den Sommer gereiften Beeren und Früchte sind ein geschätzter Leckerbissen für die Vögel die sich darauf stürzen und die meisten auch bald verspeist haben. Aber einige bleiben auch bis in den Spätwinter an den Zweigen hängen und sind willkommene Farbtupfer im kahlen Geäst.

Das immergrüne Laub der Grossblättrigen Berberitze Berberis julianae färbt sich im  Winter zum Teil leuchtend rot. Die schwarzen Früchte stehen in schönem Kontrast dazu. Der Strauch ist sehr wehrhaft mit seinen langen Dornen und wird bis zu drei Meter hoch. Damit braucht er etwas Platz ist aber für eine Vogelhecke bestens geeignet da er Nahrung und Versteckmöglichkeit bietet.

Einer der Schönsten winterharten Beerensträucher ist der Liebesperlenstrauch Callicarpa dichotoma. Seine violetten Früchte sind besonders auffällig und stehen in wunderbarem Kontrast zu gelbem Farnlaub. Im Herbst färbt sich das Laub des Strauches orange bis rötlich. Obwohl seine Blüten im Sommer unauffällig weiss sind ziehen sie Bienen wie ein Magnet an.

Die Beeren halten bis spät in den Winter und können auch für Gestecke verwendet werden.

Auch viele Zieräpfel der Gattung Malus sind ganzjährig interessant und stellen für jeden Garten eine Bereicherung dar. Die Bäume bilden im Herbst unzählige Früchte die dann oft den ganzen Winter über in kleinen Büscheln an den Zweigen hängen. Im Frühjahr blühen die Bäume übereich mit weissen, rosa- oder rotfarbenen Blüten. Damit sind die Bäume eine wertvolle Bienenweide. Die Engländer machen aus den kleinen Äpfelchen übrigens Gelee. Sie sind also nicht nur für Vögel essbar. Manche Sorten sind allerdings etwas anfällig für Apfelschorf.
Mit etwa 4 bis 5 Meter Höhe bleiben die Bäume auch eher handlich und sind damit such gut als Hausbaum für kleinere Gärten geeignet.

Empfehlenswerte Zierapfel-Sorten sind:
‚Butterball‘, langhaftende gelbe Früchte, schorffrei
‚Professor Sprenger‘, mit orangeroten Früchten und weissen Blüten, hohe Schorfresistenz
‚Red Sentinel‘, schorffrei mit leuchtend roten Früchten die sehr lange am Baum hängen bleiben, die Blüten sind weiss
‚Rudolph‘, Blätter im Austrieb rotbraun, Blüten rosarot und sehr zahlreich, Früchte orange aber nicht sehr lang haftend, wenig schorfanfällig
‚Royalty‘, mit länglichen dunkelroten Früchten und rotbraunem Laubaustrieb, Blüten rubinrot, wenig schorfanfällig
Malus toringo, langhaftende gelborange Früchte, Blüten weiss, orange Herbstfärbung, schorffrei

Und dann gibt es natürlich noch die wunderbaren Hagebutten. Grundsätzlich bekommt jede Rose Hagebutten, man muss nur die Schere im Schuppen lassen. Besonders die ungefüllt und nur locker gefüllt blühenden Sorten aber auch viele alte Rosensorten die nur einmal im Jahr blühen bekommen diese schönen Früchte die oft lange an den Zweigen haften. Bei mehrfach blühenden Rosen steht man leider immer vor einem Konflickt – Blüten abschneiden um die Nachblüte zu fördern oder Blüten am Strauch belassen um Hagebutten wachsen zu lassen.
Es ist immer wieder überraschend wie unterschiedlich die Formen der Hagebutten sein können und dann noch in den verschiedenen Farbtönen, die die warme Orange-Rot-Skala zu bieten hat. Am schönsten finde ich Hagebutten die in Büscheln an den Rosensträuchern hängen. Dann wirken sie einfach am besten.

Besonders schöne Hagebutten-Rosen sind:
öfter blühende Ramblerrosen wie z.B. ‚Christine Hélène‘ oder ‚Guirlande d’Amour‘ – bei ihnen bildet oft der erste Flor schon Hagebutten während der zweite zur Blüte ansetzt
Rosa gallica ‚Versicolor‘
– historische Rose mit halbgefüllten karminrosa-weiß gestreiften Blüten, wird 1- 1,5m hoch und bekommt große rote Hagebutten
Rosa glauca Hechtrose
wird etwa 1,50m hoch, eine der schönsten Wildrose mit bläulich bereiftem Laub sie bekommt Büschel von leuchtend roten Hagebutten
Rosa moschata ‚Menja‘
– wird 1 bis 1,5m hoch und blüht überreich in kleinen einfachen rosafarbenen Blüten, öfterblühend, bekommt Büschel von kleinen runden roten Hagebutten
Rosa borbonica ‚Great Western‘
– eine wunderbare alte Rose mit herrlichem Duft und gut gefüllten dunkelroten Blüten, wird etwa 1,80m hoch und bekommt kleine Hagebuttenbüschel
Rosa multiflora
– Wildrose mit vielen einfachen weissen Blütenbüscheln, wächst am besten in einem Rosenspalier oder einem Obelisken, bekommt Büschel mit vielen kleinen runden Hagebutten
Rosa muscosa ‚Henry Martin‘
– eine schöne Moosrose mit violett-roten Blüten, wächst auch besser in einem Obelisken, bekommt kleine Büschel von roten Hagebutten

Natürlich sind Rosen auch immer Geschmachssache, aber die oben genannten habe ich zum Teil selbst im Garten und kenne sie als pflegeleichte und dankbare Blüher. Es gibt aber auch viele andere Rosen mit schönen Hagebutten. Wer will kann hier mal stöbern: Rosenhof Schultheiss

Auf den folgenden Bildern findet ihr weitere schöne fruchttragende Sträucher. Die Bilder vergrößern sich durch Anklicken:

 

Farbiges Laub bei wintergrünen Sträuchern

Bevor sich das Laub endgültig von den Zweigen löst wird es bei einigen wintergrünen Sträuchern noch leuchtend rot oder orange.

Die Blätter der Kriechmispel Cotoneaster dammeri ‚Skogholm‘ werden im Herbst leuchtend rot und bleiben bis in den Winter an dem bodendeckenden Strauch haften. Ausserdem bekommt der robuste Bodendecker auch viele leuchtend rote Beeren. Hier wächst der Strauch zusammen mit einer Clematis an einer Böschung.
Man kann ihn auch wie Buchs als niedrige geschnittene Hecke einsetzen.

Eine der vielseitigsten Hortensien ist die Eichenbaltt-Hortensie. Dieser wundervolle große Strauch aus Nordamerika ist zu jeder Jahreszeit ein Blickfang. Er trägt nicht nur große weiße Blütenrispen im Sommer sondern hat schönes eichenblattähnliches Laub. Die Blätter sind drei-, fünf- oder siebenlappig und ähneln in ihrer Optik dem Eichenlaub. Ähnlich wie die amerikanischen Eichen färben sich die Blätter im Herbst leuchtend rot. Die Blätter bleiben oft den ganzen Winter über am Strauch haften und fallen dann mit dem Neuaustrieb im Frühjahr ab. Im Gegensatz zu anderen Rispen-Hortensien muss diese auch nicht verschnitten werden.

Die folgenden Bilder zeigen weitere winterfärbende Sträucher, bitte Anklicken zum Vergrößern:

 

Immergrüne Laubgehölze mit besonderer Blattzeichnung

Gerade immergrüne Laubgehölze haben im Winter eine besondere Wirkung. Viele von ihnen werden vor allem als Hecken eingesetzt, wie z.B. die Lorbeerkirschen Prunus laurocerasus in Sorten oder Ilex. Allein dadurch haben sie schon eine besondere Wirkung als raumbildende Elemente. Manche von ihnen haben aber auch eine schöne Laubzeichnung die im Winter für besondere Akzente sorgt.


Die Japanische Goldorange Aucuba japonica ‚Variegata‘ mutet exotisch an, fühlt sich jedoch auch in unseren Gärten sehr wohl. Der immergrüne Strauch wird bis 3 Meter hoch und wächst gern im Halbschatten unter größeren Bäumen.

Das Schattenglöckchen Pieris japonica ‚Little Heath‘ ist ein kleiner kompakt wachsender Strauch mit immergrünen weiss gerandeten Blättern. Der Neuaustrieb im Frühjahr zeigt sich rötlich dazu kommen dann weisse Blütentrauben. Es sollte ähnlich wie Azaleen und Rhododendren in saurem Boden (Torf oder Rhododendronsubstrat) kultiviert werden. Hier wächst der Kleinstrauch zusammen mit der Japanischen Blütenskimmie die im Winter rote Blütenknospen trägt und im Frühjahr dann weisse Blütenrispen bildet.

Weitere schöne Laubgehölze mit Blattzeichnung im Winter:
Goldliguster Ligustrum ovalifolium ‚Aureum‘ – kann wie Liguster verwendet werden, ist schnittverträglich, wird bis 2m hoch
Großblättrige Stechpalme Ilex altaclerensis ‚Golden King – Ilex mit gelb umrandeten Blättern, bekommt im Herbst rote Früchte
Japanische Blütenskimmie Skimmia japonica ‚Magic Marlot‘ – Immergrüner Kleinstrauch mit weiss umrandeten Blättern und roten Blütenknospen im Winter, Standortansprüche wie Rhododendron

Für noch mehr Farbe im winterlichen Garten habe ich diese Buchempfehlung:

Gaerten-im-Winter_NTU0ODUwMg-918x1200Das Buch das mich in diesem Winter am meisten begeistert ist von dem französischen Landschaftsarchitekten und Gartenfotografen Cédric Pollet. Über neun Jahre hat er verschiedene Gärten in Frankreich und England bereist und dort wunderschöne Bespiele für Wintergärten – also Gärten die besonders im Winter attraktiv sind – dokumentiert. Das Buch enthält wunderbare Fotos die von dem Autor selbst fotografiert wurden. Im ersten Teil werden dabei die Gartenanlagen vorgestellt in welchen bereits Winterpflanzungen zu finden sind. Da bekommt man bereits Lust doch mal im Winter nach England oder Frankreich zu fahren und diese Gärten zu besuchen. Alleine wegen der Fotos ist das Buch eine Inspirationsquelle. Schon auf dem Titelcover sieht man worum es dem Autoren geht; die Kombination von Bäumen und Sträuchern mit auffälliger Rinde und farbigen Trieben im Winter. Darüber hinaus stellt er viele immergrüne sowie winterblühende Pflanzen vor und zeigt wie diese in sorgfältiger Auswahl und Zusammenstellung für zauberhafte Bilder im tristen Wintergrau sorgen. Die meisten der vorgestellten Pflanzen kann man auch bei uns kultivieren. Dabei lässt er keine Pflanzengruppe aus, selbst die mitunter etwas ungeliebten Koniferen finden bei ihm Beachtung.
Soviel Farbenpracht sieht man hierzulande in den winterlichen Gärten bisher nur selten. Grund genug den gärtnerischen Blick auf diese Jahreszeit zu richten!
Sicher, viele der vorgestellten Beispiele wirken schon wegen der Größe der bepflanzten Flächen, dennoch sind auch viele Beispiele und Pflanzen darunter die auch in kleineren Gärten wirkungsvoll sein können.
Ich habe mich von Cedric Pollet anstecken lassen und in meinem Garten ein Ecke für eine Winterpflanzung im Blick…

P.S. Das Buch empfehle ich übrigens aus reiner Begeisterung, ich bekomme dafür keine Provision.

Viel Spass beim Schmökern!

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Topfgartenwelt Januar 22, 2018 at 9:51 pm

    Liebe Theresa, ein wundervoller Artikel. Der Liebesperlenstrauch würde mir für den Garten auch sehr gut gefallen. Ansonsten bieten im Moment nur die Hagebutten schönen Winterschmuck. Vielen Dank übrigens für die Buchvorstellung.

    LG Kathrin

  • Reply Sigrun Januar 22, 2018 at 12:58 pm

    Von dem Buch habe ich gestern schon mal gelesen, es scheint ja wirklich sehr interessant zu sein!
    Das Bild mit den lila Liebesperlen ist wunderbar – ist das denn alles bei dir? Mein Vater hatte einen Riesenstraucheim Vorgarten, er war aber nicht in irgend eine Bepflanzung integriert, drum sah es dort nicht so gut aus wie auf deinem Bild.

    Sigrun

  • Reply Anette Januar 21, 2018 at 5:56 pm

    Viele interessante Tipps für den Wintergarten.
    Beeren tragende Sträucher finde ich besonders schön. Sie dienen ganz nebenbei noch als Futterquelle für unsere Vögel. Hagebutten, Vogelbeeren und Co. sind schön abgeerntet.
    Viele Grüße,
    Anette

    • Reply Theresa Gläßer Januar 21, 2018 at 9:11 pm

      Hallo Anette,
      ich freue mich auch immer wenn die Vögel in den Ästen sitzen und die Früchte pflücken auch wenn es dann schnell vorbei ist mit der ganten Pracht.
      Herzliche Grüße Theresa

  • Reply McMaries Kleingartenwelt Januar 21, 2018 at 1:12 pm

    Liebe Theresa, das sind wunderschöne Gestaltungsideen. Leider wird in meinem kleinen Garten kein weiterer Strauch mehr Platz finden, doch ich habe einen Winterschneeball im Garten, der mich mit seinen wunderschönen rosa Blüten jetzt erfreut. Auch die Hagebutten am Rosenbogen sind ein kleiner Farbtupfer und die Tiere freuen sich auch, wenn sie ein paar Früchte zum Naschen haben.
    Der Liebesperlenstrauch sieht ja auch wirklich wunderschön aus! (zum Verlieben)
    Danke für diesen bunten Ausflug.
    Liebe Grüße, Marie

    • Reply Theresa Gläßer Januar 21, 2018 at 9:14 pm

      Liebe Marie,
      Vielen Dank für deinen netten Kommentar. Ja das mit dem zu kleinen Garten kenne ich gut. Es gibt immernoch Stauden oder auch Sträucher die man dann doch noch gerne hätte…
      Herzliche Grüße und einen guten Wochenstart
      Theresa

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: